G  e  d  e  n  k  m  ü  n  z  e  n   
 
 
⇑ 2019 ⇑
2020
Bild Land Ausgabedatum Anlass Ref. Auflage  
 
🔎
Italien 20. Jan. 2020 80. Jahrestag der Gründung des nationalen Feuerwehrkorps 20001
20002
20005
3.000.000  
 

 

Beschreibung : Unmittelbar nach der Einigung Italiens gab es auf örtlicher Ebene Feuerwehrorganisationen (pompieri) unterschiedlichster Qualität. In aller Regel handelte es sich dabei um Freiwillige Feuerwehren, die auf kommunaler Ebene z. T. nach mittelalterlichem Muster eingerichtet waren. 1939 wurde das nationale Feuerwehrkorps gegründet, bei dem von 1950 bis 2005 der Wehrdienst abgeleistet werden konnte. Die Feuerwehr in Südtirol ist jedoch ‐ wie die im Trentino und im Aostatal ‐ eine eigenständige Organisation und stützt sich im Gegensatz zum übrigen Italien fast ausschließlich auf Freiwillige. Anlässlich des 80. Jahrestags der Gründung der nationalen Feuerwehr in Italien ist deren Logo abgebildet, kreisförmig umgeben von der Bezeichnung "CORPO NAZIONALE DEI VIGILI DEL FUOCO" (nationales Corps der Feuerwächter). Links ist als Landeskürzel die Ligatur "RI" (Repubblica Italiana, Italienische Republik) dargestellt, rechts die Jahreszahl "2020" und das "R" als Münzzeichen der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom. Unten steht das Signet "LDS" der Münzgestalterin Luciana De Simoni.
 
🔎
Estland 27. Jan. 2020 200. Jahrestag der Entdeckung der Antarktis 20001
20002
20005
750.000  
 

 

Beschreibung : Fabian Gottlieb von Bellinghausen (1778‐1852), Spross der deutschbaltischen Adelsfamilie Bellinghausen, diente in der Kaiserlich Russischen Marine. 1819 wurde er mit der Leitung der von Zar Alexander I. initierten ersten russischen Expedition in die Südpolarregion beauftragt. Während der zweijährigen, von ihm als Kapitän der Korvette Wostok geleiteten Forschungsreise wurden 29 neue Inseln im Pazifik und Atlantik entdeckt. Der Ruf, Entdecker der Antarktis zu sein, erlangte Bellinghausen, weil er am 28. Januar 1820 erstmals das sie umgebene Schelfeis sichtete und anschließend den "Eis-Kontinent" umrundete und katografierte. Ein Randmeer vor Westantarktika wird ihm zu Ehren als Bellingshausensee bezeichnet. Die Münzgestalter Tiiu Pirsko und Mati Veermets stellen rechts vor dem Bug des unter russischer Seekriegsflagge fahrenden Dreimasters die Schelfeiskante der Antarktis dar. Oben links steht halbkreisförmig "Fabian Gottlieb von Bellinghausen", unten der Ausgabeanlass "ANTARKTIKA" "200" und rechts oben "EESTI" (Estland) sowie das Ausgabejahr "2020". Gefertigt wurde die Münze von der litauischen Prägestätte Lietuvos monetų kalykla in Vilnius.
 
🔎
Deutschland 28. Jan. 2020 Brandenburg (Schloss Sanssouci)
15. Münze der Bundesländerserie
20001
20007
20008
30.517.400  
 

 

Beschreibung : Schloss Sanssouci (von französisch sans souci 'ohne Sorge') ist eines der bekanntesten Hohenzollernschlösser der brandenburgischen Landeshauptstadt Potsdam. Nach eigenen Skizzen ließ der preußische König Friedrich II. in den Jahren 1745 bis 1747 vom Architekten Georg Wenzeslaus von Knobelsdorff ein kleines Sommerschloss im Stil des Rokoko errichten. 1990 wurden die Schlösser und Parks von Potsdam und Berlin zum Weltkulturerbe erhoben. Der auf der Münze abgebildeten Südseite des Schlosses ist ein terrassenförmiger Weinberg vorgelagert. Der Wunsch Friedrichs des Großen, auf der oberen Weinbergterasse beigesetzt zu werden, ging erst 1991 in Erfüllung. Zwei der am Fuß des Weinbergs platzierten Statuen des Fontänenrondells - die Originale befinden sich heute im Bode-Museum in Berlin - gemahnen an Liebe und Tod: Venus (links) und Merkur (rechts); sie wurden 1748 von Jean-Baptiste Pigalle geschaffen und waren ein Geschenk des französischen Königs Ludwig XV. Oben ist das Ausgabejahr "2020" angegeben, links das deutsche Münzstättenzeichen (A = Staatliche Münze Berlin in Berlin, D = Bayerisches Hauptmünzamt in München, F = Staatliche Münzen Baden‐Württemberg in Stuttgart, G = Staatliche Münzen Baden‐Württemberg in Karlsruhe oder J = Landesbetrieb Hamburgische Münze in Hamburg), rechts die ligierten Initialen "JT" des Münzgestalters Jordi Truxa. Unten steht "BRANDENBURG" und das Landeskürzel "D".
 
🔎
Frankreich 31. Jan. 2020 Charles de Gaulle 20001
20002
20005
18.061.940  
 

 

Beschreibung : Charles de Gaulle wird auf der Münze doppelt abgebildet: zunächst im Hintergrund als General, der im Zweiten Weltkrieg den Widerstand des Freien Frankreichs gegen die deutsche Besatzung anführte. So soll die Auflagezahl der Münze ‐ 18.061.940 ‐ an seinen über das Radio der BBC gesendeten Appell vom 18. Juni 1940 erinnern. Im Vordergrund ist de Gaulle zudem im fortgeschrittenem Alter als Staatspräsident Frankreichs (1959‐1969) dargestellt. Links bildet das von de Gaulle gewählte Hoheitszeichen der 1940‐1944 operierenden Forces françaises libres (Streitkräfte für ein freies Frankreich), ein als Lothringerkreuz bezeichnetes Patriarchenkreuz, den Hintergrund für das "F" des Landeskürzels "RF" (République française, Französische Republik) und die Lebensdaten de Gaulles, "1890" und "1970", sowie des Ausgabejahres "2020". Rechts steht "Charles de Gaulle", unten sind (v. li. n. re.) ein Quadrat als Signet des Münzgestalters Joaquin Jimenez, ein Füllhorn als Münzzeichen der französischen Prägestätte Monnaie de Paris in Plessac und ein Fünfeck als Münzmeisterzeichen Yves Sampos dargestellt.
 
🔎
Spanien 31. Jan. 2020 Architektur der Mudéjares in Aragon
11. Münze der Serie UNESCO-Welterbe
20002
20007
20008
4.024.500  
 

 

Beschreibung : Die Mudéjares (arabisch: mudağğan, dienstbar gemacht) waren Muslime, die im Verlauf der Reconquista unter die Herrschaft der christlichen Königreiche in Spanien gekommen waren. Obwohl gesellschaftlich diskriminiert, prägten die vielen Handwerker unter ihnen eine regionale Baukunst durch Materialien wie Ziegelsteine sowie Bauformen und Dekor aus der islamischen Architektur wie Hufeisenbogen, Stalaktitgewölbe, Ornamente und Majolikadekor, verbunden mit dem Stilrepertoire der Romantik, der Gotik oder der Rainaissance. Der Mudéjarstil erreichte vom 14. bis 16. Jahrhundert seine Blüte. Motiv der von Alfonso Morales Muñoz gestalteten Münze ist der um 1320 erbaute Glockenturm Torre de El Salvador der Kirche San Martin in Teruel, der ‐ zusammen mit anderen Bauwerken der Mudéjares ‐ 1986 zum UNESCO‐Weltkulturerbe erhoben wurde. Oben steht halbkreisförmig "ARQUITECTURA MUDÉJAR DE ARAGÓN" (Mudéjar-Architektur von Aragon), links "ESPAÑA" (Spanien) und rechts ein gekröntes "M" als Münzzeichen der spanischen Prägestätte Real Casa de la Moneda in Madrid sowie das Ausgabejahr "2020".
 
🔎
Estland 01. Feb. 2020 100. Jahrestag des Frieden von Tartu 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Die von Ivar Sakk gestaltete Münze zeigt als Symbol für den jungen Staat Estland einen stilisierten Baum mit Blättern, in den die Buchstaben des Ausgabeanlasses "TARTU RAHU" (Frieden von Tartu) verwoben sind. 1918 annulierte Sowjetrussland den Frieden von Brest-Litowsk und die Rote Armee begann mit einer militärischen Offensive zur Eroberung des Baltikums. Im Estnischen Freiheitskrieg kämpfte Estland daraufhin um staatliche Unabhägigkeit. Im Frieden von Tartu verzichtete Sowjetrussland 1920 auf alle Rechte, die es auf Estland jemals gehabt hatte, und vollzog de jure die Anerkennung Estlands als unabhängiger souveräner Staat sowie des Grenzverlaufs zwischen beiden Staaten. Unten bezeichnet "EESTI" das Ausgabeland Estland und "02.02.2020" das Datum des 100. Jubiläumstages. Gefertigt wurde die Münze von der litauischen Prägestätte Lietuvos monetų kalykla in Vilnius.
 
🔎
Luxemburg 26. Feb. 2020 200. Geburtstag Heinrichs von Oranien‐Nassau, Prinz der Niederlande
23. Münze der Serie Großherzogliche Dynastie
20001
20002
20005
313.500  
 

 

Beschreibung : Heinrich von Oranien‐Nassau (1820‐1879) wurde 1850 von seinem Bruder Wilhelm III., der Großherzog von Luxemburg und zugleich in Personalunion König der Niederlande und Herzog von Limburg war, zum Statthalter in Luxemburg ernannt. Er hatte dieses Amt bis zu seinem Tod inne. Links neben dem heutigen Großherzog Henri hat der Münzgestalter Herbert Wähner Prinz Heinrich (dessen Mutter Anna Pawlowna Großfürstin von Russland war) dargestellt in Anlehnung an ein heute im Alexanderpalast in Puschkin bei Sankt Petersburg befindliches Gemälde von 1870, allerdings seitenverkehrt zur Vorlage. Links steht halbkreisförmig "Prince Henri d'Orange‐Nassau" (Prinz Heinrich von Oranien‐Nassau). Unter seinem Porträt werden die Lebensdaten "1820" und "1879" genannt, unten "LUXEMBOURG" (Luxemburg auf Französisch) und das Ausgabejahr "2020", flankiert von zwei Münzzeichen. Diese existieren in drei unterschiedlichen Kombinationen: Bei Münzen der Rollenware ist links das nationale Münzzeichen, der Luxemburger Löwe mit Doppelschweif, und rechts ein Hermesstab als Münzzeichen der niederländischen Prägestätte Koninklijke Nederlandse Munt in Utrecht eingeprägt. In Coincards enthaltene Münzexemplare zeigen rechts ebenfalls den Hermesstab, links aber die Servaasbrug (Sint‐Servaas‐Brücke in Maastricht) als Münzmeisterzeichen Stephan Satijns. Diese ist auch bei im Herstellungsverfahren Polierte Platte gefertigten Münzexemplaren links abgebildet, rechts jedoch der Luxemburger Löwe mit Doppelschweif.
 
🔎
Belgien 05. Mrz. 2020 Internationales Jahr der Pflanzengesundheit 20002
20007
20008
755.000  
 

 

Beschreibung : Unter der halbkreisförmigen Benennung des Ausgabeanlasses "INTERNATIONAL YEAR OF PLANT HEALTH" (Internationales Jahr der Pflanzengesundheit) ist das offizielle Logo des IYPH 2020 abgebildet mit der Jahreszahl "2020". Fünf gesunde Blätter formen einen Globus und symbolisieren, dass sie die Quelle sind für den Sauerstoff, für Lebensmittel und für sämtliches Leben auf der Erde. Vor Krankheiten und verheerenden Schädlingen geschützte Blätter sind von zentraler Bedeutung für den Umweltschutz und die Förderung der wirtschaftlichen Entwicklung sowie die Bekämpfung von Hunger und Armut. Die von Luc Luycx gestaltete Münze zeigt unten das Landeskürzel "BE" (Belgien), links das Wappen der Gemeinde Herzele als Münzmeisterzeichen Ingrid Van Herzeles und rechts einen Hermesstab als Münzzeichen der niederländischen Prägestätte Koninklijke Nederlandse Munt in Utrecht.
 
🔎
San Marino 05. Mrz. 2020 500. Todestag Raffaels 20002
20003
20005
56.500  
 

 

Beschreibung : Raffaello Sanzio da Urbino (1483‐1520) war ein Maler der italienischen Hochrenaissance, tätig in Florenz und am päpstlichen Hof in Rom und ‐ nach dem Tod Donato Bramantes ‐ 1514 als Architekt Bauleiter des Petersdoms. Raffael erlangte vor allem als Maler für seine harmonischen und ausgewogenen Kompositionen und lieblichen Madonnenbilder Berühmtheit. Motiv der Münze ist ein Ausschnitt des 1498 in Urbino als Fresco geschaffenen Marienbildnisses Madonna di Casa Santi, eines der allerersten Werke des damals fünfzehnjährigen Raffael. Oben rechts stehen die Jahreszahlen "1520" und "2020" sowie "SAN MARINO", unten "RAFFAELLO", daneben die Initialien "A.M." der Münzgestalterin Annalisa Masini und links das "R" als Münzzeichen der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom.
 
🔎
Lettland 05. Jun. 2020 Keramik Lettgallens 20002
20007
20008
412.000  
 

 

Beschreibung : In den lettischen Regionen Letgale (Lettgallen) und Kurzeme (Kurland) bieten reichliche Tonvorkommen Material für die Herstellung von Töpferwaren. Vor allem im lettgallischen Rēzekne hat diese traditionelle Handwerkskunst überdauert und bildet einen Teil des lettischen Kulturerbes. Ein glasierter fünfarmiger Kerzenhalter aus Keramik ist das Motiv der von Gundega Rancāne gestalteten Münze. Oben steht "2020" und LATVIJA" (Lettland), unten "LATGALES KERAMIKA" (lettgallische Keramik). Gefertigt wurde die Münze ohne Münzzeichen von der litauischen Prägeanstalt Lietuvos monetų kalykla in Vilnius.
 
🔎
Italien 09. Jun. 2020 150. Geburtstag Maria Montessoris 20002
20003
20005
3.000.000  
 

 

Beschreibung : Die Münze zum 150. Geburtstag der italienischen Ärztin, Reformpädagogin, Philosophin und Philanthropin Maria Montessori zeigt in einem Quadrat, neben ihrem Porträt und dem links bzw. unten angebrachten Namen "MARIA MONTESSORI", drei der Lehrmaterialien der Montessoripädagogik. Das Prinzip der "Kosmischen Erziehung" und den "Erdkinderplan" entwickelte sie während ihrer Zeit in Indien (1939‐1949). Sie starb 1952 im niederländischen Noordwijk, und in Amsterdam befindet sich auch der Sitz der Nichtregierungsorganisation AMI (Association Montssori Internationale). Die Münze nennt oben das Geburtsjahr Maria Montessoris, "1870" und unten das Ausgabejahr "2020". Rechts steht als Landeskürzel die Ligatur "RI" (Repubblica Italiana, Italienische Republik), links unten das "R" als Münzzeichen der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom und rechts unten das Signet "LDS" der Münzdesignerin Luciana De Simoni.
 
🔎
Vatikanstadt 23. Jun. 2020 100. Geburtstag Johannes Paul II. 20001
20002
20005
79.000  
 

 

Beschreibung : Die Münze zeigt Papst Johannes Paul II. (1920‐2005) über einem Lorbeerzweig, hinter der Pfarrkirche Ofiarowania Najświętszj Maryi Panny im polnischen Wadowice und seinem dortigen Geburtshaus, das heute Museum ist. Eine um 1450 errichtete Backsteinkirche, beim Stadtbrand 1726 zerstört, wurde 1792‐1798 durch eine ‐ der Gabenbereitung der Jungfrau Maria geweihte ‐ spätbarocke Basilika ersetzt, in der Karol Józef Voijtyła getauft wurde. Der auf der Münze prangende achtzackige Stern gilt als höchste Allegorie Christi, eine physische Darstellung des Begriffs von Göttlichkeit und Wahrheit, und symbolisiert zugleich die Jungfrau Maria, der Johannes Paul II. sein Pontifikat widmete. Da sich am Tag seiner Geburt eine Sonnenfinsternis ereignete (eine partielle, in Australien), wie auch am Tag seiner Beisetzung (eine hybride, in Panama / Kolumbien / Venezuela), stellt der Stern zugleich eine Sonne dar, deren Scheibe mit konzentrischen Kreissegmenten "verdunkelt" ist. Oben steht "PAPA GIOVANNI PAOLO II" (Papst Johannes Paul II.), rechts "1920" als Geburtsjahr und "2020" als Ausgabejahr sowie das "R" als Münzzeichen der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom. Unten werden das Ausgabeland "CITTÀ DEL VATICANO" (Vatikanstadt) angezeigt und darüber die Signets "G. TITOTTO" der Münzgestalterin Gabriella Titotto sowie "M.A.C. INC." (INC. = Incisore / Graveur) der Medailleurin Maria Angela Cassol.
 
🔎
Griechenland 30. Jun. 2020 2500. Jahrestag der Schlacht bei den Thermopylen 20002
20007
20008
750.000  
 

 

Beschreibung : 480 v. Chr., zu Beginn des Zweiten Perserkrieges, stand ein mindestens 50.000 Mann starkes persisches Heer unter König Xerxes I. vor den Thermopylen. Diese Engstelle des einzigen Weges entlang der Küste nach Innergriechenland - nach Herodot nur breit genug für einen Wagen - blockierte eine griechische Streitmacht von knapp 7000 Mann. Zunächst fügten sie den Persern starke Verluste zu, jedoch soll Ephialtes von Trachis Perser auf einem Fußpfad über das Gebirge in den Rücken der Griechen geführt haben. Den draufhin erfolgten Rückzug eines Großteils der griechischen Streitmacht deckten noch 700 Thespier und 300 Spartiaten unter Leonidas I., bis zu ihrem Tod. Auf dem lokalen, Leonidas geweihten Denkmal steht "Ω ξειν, αγγελλειν Λακεδαιμονιοις ωτι τηδε κειμεθα τοις κεινων ρημασι πειθομενοι." (lateinisch: Dic hospes Spartae nos te hic vidisse iacentes, dum sanctis patriae legibus obsequimur. / deutsch nach Friedrich Schiller: Wanderer, kommst du nach Sparta, verkünde dorten, du habest uns hier liegen gesehen, wie das Gesetz es befahl.). Das Münzbild zeigt den mit einem Kammbusch aus Rosshaar versehenen Helm eines Hopliten, kreisförmig umgeben von einem Mäanderornament und dem Text "2500 ΧΡΟΝΙΑ ΑΠΟ ΤΗ ΜΑΧΗ ΤΩΝ ΘΕΡΜΟΠΥΛΩΝ" (2500 Jahre Schlacht bei den Thermopylen) sowie "ΕΛΛΗΝΙΚΗ ΔΗΜΟΚΡΑΤΙΑ" (Hellenische Republik). Links sind eine Palmette als Münzzeichen der griechischen Prägestätte Νομισματοκοπειο / Nomismatokopeio (Bank of Greece ‐ Mint) in Halandri und das Ausgabejahr "2020" dargestellt, rechts unten das Signet "ΣΤΑΜ" des Münzgestalters Georgios Stamatopoulos.
 
🔎
Griechenland 16. Jul. 2020 100. Jahrestag der Vereinigung Thrakiens mit Griechenland 20002
20007
20008
750.000  
 

 

Beschreibung : Die Region Thrakien, die 1920 gemäß dem Vertrag von Sèvres mit Griechenland vereinigt wurde, macht mit 12 % nur den Westteil der um das 4. Jahrhundert v. Chr. von Thrakern besiedelten historischen Landschaft Thrakien aus - der europäische Teil der Türkei, Ostthrakien, umfasst 31 %, Nordthrakien in Bulgarien 57 %. Die aktuelle Grenze der Türkei und Griechenlands hat ihren Ursprung im 1923 geschlossenen Vertrag von Lausanne. Die von Georgios Stamatopoulos gestaltete Münze zeigt einen Stater (Tetrobel), etwa des 4. Jahrhunderts v. Chr., aus der antiken Stadt Abdera, Heimat der Philosophen Demokrit und Protagoras. Dargestellt ist ein Greif, unter der Inschrift "ΑΒΔΗΡΑ" (Abdera). Oben steht halbkreisförmig "100 ΧΡΟΝΙΑ ΑΠΟ ΤΗΝ ΕΝΣΩΜΑΤΩΣΗ ΤΗΣ ΘΡΑΚΗΣ" (100 Jahre seit der Integration von Thrakien), unten "ΕΛΛΗΝΙΚΗ ΔΗΜΟΚΡΑΤΙΑ" (Hellenische Republik). Links sind eine Palmette als Münzzeichen der griechischen Prägestätte Νομισματοκοπειο / Nomismatokopeio (Bank of Greece ‐ Mint) in Halandri abgebildet, sowie (unter den Greifen) das Signet "ΣΤΑΜ" des Münzdesigners und rechts das Ausgabejahr "2020".
 
🔎
Malta 24. Jul. 2020 Tempel von Skorba
5. Münze der Serie Prähistorische Stätten
20002
20003
20005
200.000  
 

 

Beschreibung : Die von Noel Galea Bason gestaltete Münze zeigt neben der Südost‐Innenansicht des neolithischen Westtempels von Skorba ‐ erbaut um 3600‐3000 v. Chr. ‐ die bei den dortigen Ausgrabungen in einer tieferen Siedlungsschicht gefundene, um 4400‐4100 v. Chr. geschaffene weibliche Terrakottaskulptur, die Kykladenidolen ähnelt. Die Tempelanlage bei Mġarr wurde zusammen mit den nur 1 km entfernten Tempeln von Ta' Ħaġrat und vier anderen Kultstätten, 1992 als Teil der megalithischen Tempel von Malta zum UNESCO‐Weltkulturerbe erhoben. Die Münzbeschriftung lauted "SKORBA TEMPLES 3600‐2500 BC" (v. Chr.) und "Malta 2020". Das Signet "NGB" des Designers steht rechts. Die Münze wurde ohne Münzzeichen von der französischen Prägestätte Monnaie de Paris in Plessac gefertigt; bei Coincard-Exemplaren wird die Jahreszahl links von einem Füllhorn als deren Münzstättenzeichen flankiert, während rechts ein Fünfeck das Münzmeisterzeichen Yves Sampos darstellt. In Kursmünzensätzen enthaltene Exemplare tragen im 6‐Uhr‐Stern ein "F" (für France, Frankreich).
 
🔎
Finnland 18. Aug. 2020 100 Jahre Universität Turku 20002
20007
20008
720.000  
 

 

Beschreibung : Die 1920 gegründete Universität der finnischen Stadt Turku ist die zweitgrößte des Landes. Die von Petri Neuvonen gestaltete Münze stellt das Konzept Neurologisches Netz durch Gittermuster auf einer abstrakten Ebene dar. Dieses soll die Interaktion zwischen den Universitäten und der Gesellschaft symbolisieren. Oben steht "2020", rechts sind ein im Kreis dargestellter Löwe des Wappens Finnlands als Münzzeichen der finnischen Prägestätte Suomen Rahapaja OY in Vantaa und das Landesküzel "FI" abgebildet.
 
🔎
San Marino 27. Aug. 2020 250. Todestag Giovanni Battista Tiepolos 20002
20003
20005
56.500  
 

 

Beschreibung : Giovanni Battista Tiepolo (1696‐1770) war einer der bedeutendsten venezianischen Maler des ausklingenden Barock und des Rokoko, der Licht und Perspektive besonders hervorhob. Sein Werk umfasst Darstellungen von Heldenepen, Historien, Opernszenen, Götterfesten und auch Altäre, bei denen er eine Vielzahl dieser Gemälde mit Putten und Amoretten bereicherte. Die von Claudia Momoni gestaltete Münze zeigt den Moment, in dem der von Gott gesandte Engel Hagar und Ismael, die sich in der Wüste verirrt haben, rettet, indem er sie auf eine Quelle hinweist. Das Detail stammt aus dem 1732 geschaffenen Gemälde Hagar und Ismael, einem der hervorragenden Meisterwerke Tiepolos, das in der Scuola Grande di San Rocco, einer bedeutenden venezianischen Bruderschaft, aufbewahrt wird. Es stellt das Pendant zu Tiepolos Abraham und die Engel dar. Rechts unten steht "SAN MARINO", oben "TIEPOLO". Rechts sind mit den Jahreszahlen "1770" und "2020" sein Todesjahr und das Ausgabejahr angegeben. Das "R" als Münzzeichen der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom ist oben dargestellt, die Initialen "C.M." der Designerin links.
 
🔎
Portugal 01. Sep. 2020 730 Jahre Universität Coimbra 20001
20002
20005
360.000  
 

 

Beschreibung : Am 1. März 1290 unterzeichnete der portugiesische König Dionysius aus dem Haus Burgund den "Scientiae thesaurus mirabilis" (bewundernswerter Wissensschatz) genannten Gründungsvertrag der Universität, die die Fakultäten Kunst, Theologie, Kanonisches Recht, Zivilrecht und Medizin umfassen sollte. Durch die päpstliche Bulle "De statu regni Portugaliae" (Der Staat Portugal) wurde dies am 9. August 1290 von Papst Nikolaus IV. bestätigt. Im selben Jahr begann der Bau der Universität ‐ sie ist somit die älteste Bildungsanstalt Portugals und eine der ältesten und renommiertesten der Welt. Allerdings wurde sie zunächst in Lissabon errichtet ‐ aber bis 1377 zweimal vorübergehend nach Coimbra verlagert ‐ und erst 1537 auf Anweisung von König João III. endgültig nach Coimbra verlegt. 2013 wurde sie zum UNESCO‐Weltkulturerbe erhoben. Die Universität, an der heute 1.500 Dozenten 22.000 Studenten unterrichten, bildet mit 38 anderen traditionsreichen, europäischen, multidisziplinären Universitäten von hohem internationalem Format in Europa das Netzwerk der Coimbra‐Gruppe. Der auf der Münze abgebildete große Uhrturm der historischen Universitätsgebäude stammt aus dem 18. Jahrhundert und gilt als Beispiel für den spätbarocken Stil aus der Zeit Joãos V.. Er liegt am höchsten Punkt der Stadt und wurde so zum Wahrzeichen Coimbras. Der Ausgabeanlass "UNIVERSIDADE DE COIMBRA 730 ANOS" (Universität Coimbra 730 Jahre) wird vierzeilig dargestellt, wobei das "DE" ligiert geschrieben ist. Unten steht "PORTUGAL 2020", rechts das Signet "Esc. J. J. BRITO" des Bildhauers (portugiesisch Escultor = Esc.) und Münzgestalters José João Brito, daneben das Münzzeichen "CASA DA MOEDA" der portugiesischen Prägestätte Imprensa Nacional Casa da Moeda S.A. in Lissabon.
 
🔎
Litauen 16. Sep. 2020 Aukštaitija (Oberlitauen)
2. Münze der Serie Litauische Ethnographische Regionen
20002
20003
20005
500.000  
 

 

Beschreibung : Die Münze ist Oberlitauen gewidmet, der vom baltischen Stamm der Aukschtaiten geprägten Region mit dem Kulturzentrum Panevėžys, in der Ostaukschtaitisch gesprochen wird, ein Dialekt des Litauischen. Die Münze zeigt das vom Münzgestalter Rolandas Rimkūnas selbst entworfene Wappen, das 2006 von dem (durch das Parlament Litauens, den Seimas, gegründeten) Rat zur Sicherung der ethnischen Kultur zum Wappen Aukštaitijas erklärt wurde. Es zeigt einen Vytis ("der Verfolger") genanten Ritter in Rüstung, der mit seiner Rechten ein Schwert führt. Der Wappenschild wird von zwei Engeln gehalten, die Aukštaitija ‐ eine der bedeutendsten Regionen Litauens und Wiege seiner Eigenstaatlichkeit ‐ preisen und beschützen, und steht über dem lateinischen Wahlspruch "PATRIAM TUAM MUNDUM EXISTIMA" (Betrachte Dein Heimatland als die ganze Welt). Oben steht "LIETUVA" (Litauen) und das Ausgabejahr "2020", unten "AUKŠTAITIJA" (Oberlitauen), darüber das kreisförmige Münzstättenzeichen "LMK" der litauischen Prägeanstalt Lietuvos monetų kalykla in Vilnius.
 
🔎
Portugal 07. Okt. 2020 75 Jahre Vereinte Nationen 20001
20002
20005
510.000  
 

 

Beschreibung : Die Charta der Vereinten Nationen wurde auf der Konferenz von Jalta fertiggestellt und am 26. Juni 1945 auf der Konferenz von San Francisco von 50 Staaten unterzeichnet. New York wurde Sitz der Organisation. Die Münze zeigt als Symbol der Flagge der Vereinten Nationen den Erdkreis mit der gesamten von Menschen bewohnten Landmasse, umrahmt von zwei Olivenzweigen, dem klassischen Friedenssymbol. Im Mittelpunkt liegt der geographische Nordpol und um ihn herum die Kontinente der Nordhalbkugel; die Südhalbkugel ist ‐ ohne die Antarktis ‐ durch die einer mittabstandstreuen Azimutalprojektion ähnelnde Projektion verzerrt und flächenmäßig zu groß dargestellt. In unregelmäßigen, handschriftähnlichen Schriftzeichen stehen oben das Ausgabejahr "2020" und "PORTUGAL", darunter zweisprachig ‐ in Englisch und Portugiesisch ‐ der Ausgabeanlass "UN / ONU 75 YEARS / ANOS" (Vereinte Nationen 75 Jahre). Links ist zweizeilig das Münzzeichen "CASA DA MOEDA" der portugiesischen Prägestätte Imprensa Nacional Casa da Moeda S.A. in Lissabon und rechts ‐ ebenfalls zweizeilig ‐ der Name des Münzgestalters "ANDRÉ LETRIA".
 
🔎
Deutschland 08. Okt. 2020 50 Jahre Kniefall von Warschau 20002
20007
20008
30.343.000  
 

 

Beschreibung : Der Aufstand im Warschauer Ghetto der gefangenen Juden gegen ihre Deportation in Vernichtungslager begann am 19. April 1943. Die völlig unzureichend bewaffneten Aufständischen lieferten der deutschen Besatzungsmacht im Ghetto vier Wochen lang erbitterte Gefechte, die insgesamt 12.000 Opfer forderten. Weitere 30.000 Menschen wurden nach den Kämpfen erschossen, 7.000 in Vernichtungslager transportiert. Bundeskanzler Willy Brandt legte am 7. Dezember 1970, unmittelbar vor der Unterzeichnung des Warschauer Vertrags, am Warschauer Ghetto‐Ehrenmal einen Kranz nieder. Danach sank er auf die Knie. Diese Demutsgeste, die Bitte um Vergebung für die deutschen Verbrechen des Zweiten Weltkriegs, schrieb als Kniefall von Warschau Geschichte. Bodo Broschat stellt diese Szene auf der Münze dar, links ist ein von zwei Löwen flankierter siebenarmiger Leuchter sichtbar, ein Symbol des Judentums. Kreisförmig steht in zwei Segmenten "50 JAHRE KNIEFALL" / "VON WARSCHAU". Links ist das Ausgabejahr "2020" dargestellt, darunter das deutsche Münzstättenzeichen (A = Staatliche Münze Berlin in Berlin, D = Bayerisches Hauptmünzamt in München, F = Staatliche Münzen Baden‐Württemberg in Stuttgart, G = Staatliche Münzen Baden‐Württemberg in Karlsruhe oder J = Landesbetrieb Hamburgische Münze in Hamburg), rechts das Landeskürzel "D" und oben das Signet des Designers.
 
🔎
Belgien 15. Okt. 2020 Jan van Eyck 20002
20007
20008
155.000  
 

 

Beschreibung : Jan van Eyck (∼1390‐1441) war ein flämischer Maler des Spätmittelalters und gilt als Begründer und zugleich berühmtester Vertreter der altniederländischen Malerei. Mit seiner vollendeten Maltechnik und seinem Sinn für eine wirklichkeitsgetreue Darstellung leitete er die neue naturalistische Kunstepoche nördlich der Alpen ein. Sein berühmtestes Werk, der Genter Altar, kam 2020 nach mehrjähriger Restaurierung in die St.‐Bavo‐Kathedrale zurück. Aus diesem Anlass begeht die Stadt Gent ein "Van‐Eyck‐Jahr". Die von Luc Luycx gestaltete Münze zeigt das 1433 geschaffene und zum Inventar der Londoner National Gallery gehörende Porträt Mann mit rotem Turban, das als Selbstporträt des Malers gilt. Unter dem Ausgabeanlass "J. van Eyck" wird links seine Signatur "Johannes de Eyck" abgebildet; rechts erscheinen das Ausgabejahr "2020" und das Landeskürzel "BE" (Belgien), unten ein Hermesstab als Münzstättenzeichen der niederländischen Prägeanstalt Koninklijke Nederlandse Munt in Houten und das Wappen der Gemeinde Herzele als Münzmeisterzeichen Ingrid Van Herzeles. Auf der links unten dargestellten Malerpalette sind neben zwei Pinseln und Farbhäufchen die Initialen "LL" des Designers zu sehen.
 
🔎
Vatikanstadt 16. Okt. 2020 500. Todestag von Raffael 20001
20002
20005
76.000  
 

 

Beschreibung : Raffaello Sanzio da Urbino (1483‐1520) war ein Maler der italienischen Hochrenaissance, tätig in Florenz und am päpstlichen Hof in Rom und ‐ nach dem Tod Donato Bramantes ‐ 1514 als Architekt Bauleiter des Petersdoms. Raffael erlangte vor allem als Maler für seine harmonischen und ausgewogenen Kompositionen und lieblichen Madonnenbilder Berühmtheit. Motiv der Münze ist ein 1511 gemaltes Selbstbildnis, Detail des Freskos Die Schule von Athen aus den Stanzen des Raffael genannten Gemächern im Apostolischen Palast der Vatikanstadt. Rechts hat die Münzgestalterin Daniela Longo die zwei Engel aus dem 1513 ⁄ 1514 geschaffenen Gemälde Sixtinische Madonna (heute in der Gemäldegalerie Alte Meister in Dresden) abgebildet. Oben rechts steht "RAFFAELLO SANZIO", darunter werden sein Todesjahr "1520" und das Ausgabejahr "2020" genannt. Der Ausgabestaat "CITTÀ DEL VATICANO" (Vatikanstadt), das "R" als Münzzeichen der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom sowie das Signet "D.LONGO" der Designerin und die ligierten Initialen "SP INC." (INC. = Incisore / Graveur) der Graveurin Silvia Petrassi sind unten rechts dargestellt.
 
🔎
Monaco 20. Okt. 2020 300. Geburtstag Fürst Honorés III. 20002
20003
20005
15.000  
 

 

Beschreibung : Honoré III. (1720‐1795), Sohn von Fürstin Louise‐Hippolyte, wurde 1732 im Alter von 11 Jahren Fürst von Monaco, zu dem seinerzeit auch Menton und Roquebrune gehörten. Er überließ allerdings seinem Onkel Antoine Grimaldi die Regentschaft. Erst nach dessen Tod kehrte er 1784 aus Paris nach Monaco zurück. Durch die Französische Revolution von 1789 verloren die Grimaldis in Frankreich ihre Adelsprivilegien und ihren dortigen Besitz. Mit der Absetzung Ludwigs XVI. wurde Frankreich 1792 Republik und annektierte 1793 Monaco. Honoré III. wurde verhaftet und starb 1795 in einem Kerker in Paris. Die Münze zeigt ihn gemäß einem im Thronsaal des Fürstenpalasts in Monaco präsentierten Gemälde von Jean‐Baptiste van Loo (1684‐1745). Links steht "HONORÉ III" rechts "MONACO", unten "1720 ♦ Naissance ♦ 2020" (1720 ♦ Geburt ♦ 2020). Ein Füllhorn als Münzstättenzeichen der französischen Prägestätte Monnaie de Paris in Pessac ist links dargestellt, ein Fünfeck als Münzmeisterzeichen Yves Sampos rechts.
 
🔎
Frankreich 27. Okt. 2020 Medizinische Forschung 20002
20003
20005
310.000  
 

 

Beschreibung : Durch die COVID‐19‐Pandemie rückte die medizinische Forschung in den Brennpunkt des öffentlichen Interesses. Die Französin Emmanuelle Charpentier erhielt ‐ zufällig am Tag nach der Präsentation der Münze ‐ den Nobelpreis für Chemie für die Entwicklung der "Genschere" CHRISPR. Der Münzentwurf von Joaquin Jimenez, der das von einem stilisierten Globus umgebene Profil einer Frau darstellt beim Betrachten des Mikrokosmos, der DNA‐Doppelhelix, weckt Assoziationen an diese Ehrung. Das links genannte Wort "UNION" (Gemeinschaft) verknüpft der Münzgestalter, wie auf einer der angebotenen Coincards dargestellt, mit Buchstaben der Begriffe DÉVOUEMENT, ENGAGEMENT, BIENVAILLANCE, PROTECTION, GÉNÉROSITÉ (Selbstlosigkeit, Engagement, Wohlwollen, Schutz und Großzügigkeit). Hiermit soll die Arbeit von Forschern, Ärzten und Pflegekräften während der Pandemie gewürdigt werden. Oben steht das Landeskürzel "RF" (République française, Französische Republik), links unten das Ausgabejahr "2020". Darunter ist ein Füllhorn als Münzzeichen der französischen Prägestätte Monnaie de Paris in Plessac dargestellt sowie das modifizierte quadratische Signet des Designers und ein Fünfeck als Münzmeisterzeichen Yves Sampos.
 
🔎
Litauen 04. Nov. 2020 Hügel der Kreuze 20002
20003
20005
500.000  
 

 

Beschreibung : Die Geschichte des Hügels wurzelt tief in vorchristlicher Zeit. Bis zum 14. Jahrhundert stand hier die Burg Jurgaičiai. Die Litauer, damals das letzte heidnische Volk Europas, wehrten sich gegen die blutigen Ostkreuzzüge des Deutschen Ordens und seiner livländischen Schwertbrüder ‐ letztlich vergebens. 1348 soll die Burg zerstört worden sein, doch der Hügel überdauerte als mythenumwobenes Heiligtum. Als die Litauer im 19. Jahrhundert zweimal gegen die zaristische Fremdherrschaft aufstanden und die Aufstände blutig niedergeschlagen wurden, stellten Bewohner umliegender Dörfer auf dem Hügel Gedenkkreuze auf für ihre getöteten Angehörigen. Nach der Okkupation Litauens durch die Sowjetunion 1940 wurden die Kreuze mehrfach entfernt, zuletzt 1975. Michail Gorbatschow hingegen ließ während der Perestroika den Hügel auf die Liste der nationalen litauischen Kulturdenkmäler setzen. 2008 wurde die litauische Kreuzschnitzerei (litauisch: Kryždirbystė) von der UNESCO zum immateriellen Weltkulturerbe erhoben. Die von Rytas Jonas Belevičius gestaltete Münze zeigt eine Vielzahl unterschiedlicher Kreuze, überdachte Säulen (litauisch: Stogastulpis) und links eine Skulptur Kasimirs, des Schutzpatrons Litauens. Rechts unten sieht man den Ritter Vytis ("der Verfolger") gemäß dem Wappen Litauens. Die Treppenstufen überlagert ein Mondsichelkreuz. Die Mondsichel, ein uraltes heidnisches Symbol, wurde mit dem weiblichen Monatszyklus assoziiert. Im christlichen Kontext stellt die Weißheit des Mondes die Unschuld dar und symbolisiert insbesondere die Jungfrau Maria ‐ in Vilnius ist die als Gnadenbild geltende Marienikone im Tor der Morgenröte seit 1849 mit einer silbernen Mondsichel versehen, einer Votivgabe. Oben steht "2020" und "LIETUVA" (Litauen), unten zweizeilig "KRYŽIŲ KALNAS" (Kreuzhügel); rechts daneben ist das kreisförmige Münzstättenzeichen "LMK" der litauischen Prägeanstalt Lietuvos monetų kalykla in Vilnius zu sehen.
 
🔎
Slowakei 11. Nov. 2020 20. Jahrestag des Beitritts zur OECD 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Das von Peter Valach gestaltete Münzmotiv soll das Konzept des digitalen Humanismus symbolisieren: gedruckte Leiterbahnen einer Computerplatine im Umriss eines menschlichen Gehirns, mit einem kreisförmigen Mikroprozessor im Zentrum, stehen für die sowohl technisch als auch menschlich vernetzte Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Unter einem Quadrat mit der Inschrift "20 VÝROČIE VSTUP SR DO OECD" (20. Jahrestag des Beitritts der Slowakei zur OECD) steht zweizeilig "SLOVENSKO 2020" (Slowenien 2020). Rechts ist das Wappen der Slowakei abgebildet mit dem byzantinischen Doppelkreuz auf dem Dreiberg. Links sind das Münzstättenzeichen der slowakischen Prägeanstalt Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica, ein "MK" zwischen zwei Prägestempeln, und darunter die ligierten Initialen "PV" des Designers dargestellt.
 
🔎
Finnland 16. Nov. 2020 100. Geburtstag von Väinö Linna 20002
20007
20008
700.000  
 

 

Beschreibung : Väinö Linna (1920‐1992) war einer der bekanntesten finnischen Autoren des 20. Jahrhunderts. Nach seiner Einberufung als Soldat im Fortsetzungskrieg 1941‐1944 arbeitete er als Monteur in einer Textilfabrik und begann zu schreiben. Seine Werke werden dem sozialen Realismus zugeordnet. Sein bekanntestes Werk, Kreuze in Karelien, zerstörte durch seine Härte den Mythos des edlen Krieges. Er stellte Dilemmata und Fehlentscheidungen der militärischen Führung dar und ließ die einfachen finnischen Soldaten meist eine derbe Sprache benutzen. So wurde das 1954 veröffentlichte Werk zensiert und erschien erst 2000 postum unter dem Titel Sotaromaani (Kriegsroman) ungekürzt. Petri Neuvonen gestaltete die Münze, die im Hintergrund des Porträts Linnas Zeit als Textilarbeiter reflektiert: links Garnfäden und rechts Buchstaben in gewebtem Stoff ‐ so wie einzelne Gedanken zu einem Gesamtwerk verwoben werden können. Links unten steht "VÄINÖ LINNA", unter der Jahreszahl "2020" erscheint ein Löwe (das Wappentier Finnlands) als Münzzeichen der finnischen Prägestätte Suomen Rahapaja OY in Vantaa sowie das Landeskürzel "FI".
 
🔎
Andorra 09. Dez. 2020 27. Iberoamerikanisches Gipfeltreffen in Andorra 20001
20002
20005
73.500  
 

 

Beschreibung : Andorra unterzeichnete 2005 den Verfassungsvertrag des iberoamerikanischen Generalsekretariats, dessen Sitz in der spanischen Hauptstadt Madrid ist. Amts‐ und Arbeitssprachen sind Spanisch und Portugiesisch. Ziel dieses Zusammenschlusses ist die Förderung der Kooperation, Koordination und Solidarität der Mitgliedsstaaten untereinander. Der alle zwei Jahre stattfindende Iberoamerika‐Gipfel tagt 2020 im andorranischen Soldeu unter dem Motto "Innovation für nachhaltige Entwicklungen ‐ Ziele für 2030". Das von der italienischen Medailleurin Orietta Rossi gestaltete Münzbild zeigt einen stilisierten Baum aus menschlichen Silhouetten und Zahnrädern. Die Silhouetten symbolisieren die Integration von Gesellschaft, Kultur und Bildung für eine nachhaltige Zukunft, die Zahnräder die Energie der Bewegung unter den Ideen und Vorschlägen der Gipfelteilnehmer. Das unten rechts abgebildete Logo der Veranstaltung zeigt im oberen rechten Quadranten drei Segmente für die Farben der andorranischen Flagge, im unteren linken sollen sechs Segmente Andorras Offenheit gegenüber den Zielen für nachhaltige Entwicklung darstellen. Halbkreisförmig steht links oben "XXVII CIMERA IBEROAMERICANA" (27. Iberoamerika‐Gipfel). Links sind der Name des Ausgabestaates "ANDORRA" und darunter das Jahr "2020" dargestellt. Andorranische Münzen werden alternierend in den Ländern der Kofürsten von Andorra geprägt; 2020 geschah dies in der Königlichen Münzstätte Real Casa de la Moneda in Madrid.
 
🔎
Andorra 09. Dez. 2020 50 Jahre Allgemeines Frauenwahlrecht 20001
20002
20005
60.000  
 

 

Beschreibung : Seit 1933 hatten andorranische Männer über 27 Jahren das Wahlrecht. Mit dem Beginn der feministischen Bewegungen in den europäischen Ländern forderte eine Gruppe andorranischer Frauen am 18. Mai 1967 die Unterzeichnung einer Petition an den Generalrat, dass das Parlament ihnen das Wahlrecht und das Recht, gewählt zu werden, einräumt. Sie erhielten insgesamt 378 Unterschriften von Frauen über 25 Jahren, d.h. mit dem Recht zu unterschreiben. Der Generalrat reagierte auf die Initiative erst am 4. Juli 1969, indem zwar das aktive Wahlrecht für Frauen anerkannt wurde, nicht aber deren Wählbarkeit. Am 14. April 1970 wurde verfügt, dass 'alle Frauen, die die volle andorranische Staatsbürgerschaft besitzen, gleichberechtigt mit den Männern das Wahlrecht haben'. Die erste Wahl mit Frauenwahlrecht fand am 14. Dezember 1971. Am 24. Mai 1973 erkannte der Generalrat das Recht der andorranischen Frauen auch auf das passive Wahlrecht an. Die Münze zeigt das Gesicht einer Frau, eingerahmt von bogenförmigen Linien, die aus aneinandergereihten weiblichen katalanischen Vornamen bestehen. Dies soll die Solidarität für Frauen im Kampf um ihre Rechte symbolisieren. Den Münzentwurf gestaltete die aus La Seu d’Urgell stammende Künstlerin Judit Gaset Flinch. Oben steht halbkreisförmig "50 ANYS DEL SUFRAGI UNIVERSAL FEMENÍ" (50 Jahre Allgemeines Frauenwahlrecht), unten rechts "ANDORRA 1970‐2020". Andorranische Münzen werden alternierend in den Ländern der Kofürsten von Andorra geprägt; 2020 geschah dies in der Königlichen Münzstätte Real Casa de la Moneda in Madrid.
 
🔎
Malta 14. Dez. 2020 Kinderspiele
5. Münze der Serie Von Kindern mit Solidarität
20002
20003
20005
220.000  
 

 

Beschreibung : Aus Designwettbewerben der Aktion "Von Kindern mit Solidarität" an Sekundarschulen Maltas ist der Münzentwurf des Schülers Ymen Riahi siegreich hervorgegangen ‐ der Erlös der Prägung kommt einer Hilfsorganisation zugute. Das Münzmotiv zeigt eine Zusammenstellung beliebter traditioneller Spiele und Spielgeräte maltesischer Kinder, wie Murmeln, Kreisel, Bälle sowie Drachen, wie sie traditionell gefertigt und steigen gelassen werden. Mit drei im Kreis fliegenden Bienen wird auf ein beliebtes maltesisches Kinderlied angespielt. Dargestellt wird außerdem das maltesische Hüpfspiel "Il‐Passju": auf die Straße wird ein Kreideraster gezeichnet mit Zahlen von 1 bis 9, die die neun Schwangerschaftsmonate darstellen. Jedes der zwei mitspielenden Kinder muss, beginnend mit der Nummer eins, einen Stein auf jedes nummerierte Feld werfen. Landet der Stein auf der richtigen Zahl, muss der Spieler auf das entsprechende Feld hüpfen. Ist dies gelungen, geht es zur nächsten Zahl weiter. Gelingt es nicht, den Stein in das richtige Feld zu bringen, ist der andere Spieler an der Reihe. Gewinner ist, wer zuerst die Nummer 9 erreicht. Oben steht als Name des Ausgabestaats "Malta", unten das Ausgabejahr "2020". Die Münze wurde ohne Münzzeichen von der französischen Prägestätte Monnaie de Paris in Plessac gefertigt; bei Coincard-Exemplaren wird Name des Ausgabelandes links flankiert von einem Füllhorn als deren Münzstättenzeichen, rechts von einem Fünfeck als Münzmeisterzeichen Yves Sampos.
 
🔎
Zypern 14. Dez. 2020 30 Jahre Institut für Neurologie und Genetik 20002
20003
20005
412.000  
 

 

Beschreibung : Das vor 30 Jahren gegründete Cyprus Institute of Neurology and Genetics (CING) ist im Fachbereich Neurogenetik international anerkannt und spielt eine wesentliche Rolle als nationales und internationales Exzellenzzentrum für innovative Forschung (u. a. zu Multipler Sklerose) und zur Postgraduiertenausbildung. Das von Georgios Stamatopoulos gestaltete Münzmotiv zeigt zwei sich überlagernde sternförmige Nervenzellen mit Perikaryon (Zellkern) und "Empfangsantennen", den Dendriten. Kreisförmig steht oben und seitlich "ΙΝΣΤΙΟΥΤΟ ΝΕΥΡΟΛΟΓΙΑΣ & ΓΕΝΕΤΙΚΗΣ ΚΥΠΡΟΥ 1990‐2020" (Zyprisches Institut für Neurologie und Genetik 1990‐2020) und unten "ΚΥΠΡΟΣ ‐ KIBRIS" (Zypern, auf Griechisch und Türkisch). Gefertigt wurde die Münze ohne Münzzeichen von der griechischen Prägestätte Νομισματοκοπειο / Nomismatokopeio (Bank of Greece ‐ Mint) in Halandri.
 
🔎
Slowenien 23. Dez. 2020 500. Geburtstag von Adam Bohorič 20002
20007
20008
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Adam Bohorič (∼1520‐1598) aus Reichenburg in der Untersteiermark (heute Brestanica in Slowenien) studierte an der Artistenfakultät der Leucorea in der Lutherstadt Wittenberg als Schüler Philipp Melanchthons. Tätig als Schulleiter, Autor und Philologe, veröffentlichte er 1584 auf Lateinisch die erste slowenische Grammatik, mit dem Titel Arcticae horulae succisivae (Freie Winterstunden; slowenischer Titel: Proste zimske urice). Der darin enthaltene Bibelvers aus dem Römerbrief von Paulus von Tarsus "Omnis lingua confitebitur Deo." (Röm 14,11; lt. Luther‐Bibel: Alle Zungen sollen Gott bekennen) bildet das Motiv der Gedenkmünze, zusammen mit der ihn überlagernden slowenischen Übersetzung "Vſaki jesik bode Boga ſposnal." in dem nach dem Autor benannten, bis ins 19. Jahrhundert in der slowenischen Literatur gebräuchlichen Alphabet Bohoričica, mit rundem ("s") und langem s ("ſ"). Links und oben steht "ADAM BOHORIČ 1520 | SLOVENIJA 2020" (Slowenien 2020). Die Münze wurde gestaltet von Lana Semečnik und ohne Münzzeichen gefertigt in der italienischen Prägestätte Istituto Poligrafico e Zecca dello Stato in Rom.
 
🔎 🔎
Luxemburg 24. Dez. 2020 Geburt von Erbgroßherzog Prinz Charles
24. Münze der Serie Großherzogliche Dynastie
20001
20002
20005
331.000  
 

 

Beschreibung : Prinz Charles Jean Philippe Joseph Marie Guillaume von Luxemburg ist das erste Kind Erbgroßherzog Guillaumes sowie der Erbgroßherzogin Stéphanie und steht nach seinem Vater an zweiter Stelle der luxemburgischen Thronfolge. Die auf einem Gestaltungskonzept der Luxemburger Zentralbank (Banque Centrale du Luxembourg - BCL) basierende Münze zeigt den Prinzen nach einem Foto vor seinen Eltern, im Alter von sechs Wochen. Der ansonsten auf luxemburgischen Gedenkmünzen abzubildende Großherzog Henri, Großvater des Prinzen, ist links durch sein Monogramm, ein "H" unter einer Königskrone, repräsentiert. Laut Auskunft der Bank musste hierfür die Luxemburger Verfassung nicht geändert werden. Die Münze wird in zwei Prägevarianten gefertigt, in normaler Reliefprägung und in MPI‐Fotoprägung. Neben dem links in vertikal verlaufender Schrift dargestellten Landesnamen "LËTZEBUERG" (Luxemburg) stehen unten zweizeilig der Titel und das Geburtsdatum des Prinzen: "S.A.R. DE PRËNZ CHARLES" (Son Altesse royale / Seine königliche Hoheit der Prinz Charles) und "★ 10.5.2020". Die Umlaufmünzen tragen neben dem 5‐Uhr‐Stern einen Hermesstab als Münzstättenzeichen der niederländischen Prägestätte Koninklijke Nederlandse Munt in Houten und neben dem 7‐Uhr‐Stern das nationale Münzzeichen, den Luxemburger Löwen mit Doppelschweif. In Coincards enthaltene Münzexemplare zeigen rechts ebenfalls den Hermesstab, links aber die Servaasbrug (Sint‐Servaas‐Brücke in Maastricht) als Münzmeisterzeichen Stephan Satijns. Diese ist auch bei im Herstellungsverfahren Polierte Platte gefertigten Münzexemplaren links abgebildet, rechts jedoch der Luxemburger Löwe mit Doppelschweif.
⇓ 2021 ⇓
 
Referenzen :
20001 Bilder mit freundlicher Genehmigung der ECB - Mail vom 20.Feb.2020
© "European Central Bank"
20002 Daten gespiegelt von Wikipedia Seite "2-Euro-Gedenkmünzen"
mit freundlicher Unterstützung der Macher dieser Seite.
20003 Bilder mit freundlicher Genehmigung von H...... Hamburg  20004 Kolorierte Versionen der Gedenkmünze im Umlauf.
Allerdings sehen die EU-rechtlich-technischen Spezifikationen die Verwendung eines Farbaufdrucks nicht vor, jedoch werden sie von der EU toleriert, zumal sie nur in kleiner Stückzahl hergestellt und gesonders verpackt und damit dem Grunde nach nicht als Zahlungsmittel gebraucht werden.
20005 vergrößerte Bilder mit freundlicher Genehmigung von Gerd Seyffert
© "Gerd Seyffert 2021"
20006 entfällt 
20007 Bilder durch Münzen Kreuzberg
© 2021 "Münzen Kreuzberg"
20008 vergrößerte Bilder durch Münzen Kreuzberg
© 2021 "Münzen Kreuzberg"