G e d e n k m ü n z e n  
 
Slowakei
Die Randprägung der slowakischen 2‐Euro‐Gedenkmünzen lautet :

(Slowakische Republik)
Dargestellt sind zwei Sterne und ein Lindenblatt
slowakisches Münzzeichen :
Bild Land Ausgabedatum Anlass Ref. Auflage  
 
🔎
Slowakei 07. Jan. 2009 10 Jahre Wirtschaft‐ und Währungsunion (WWU) 20001
20002
20005
2.500.000  
 

 

Beschreibung : 1972 wurde der Europäische Wechselkursverbund geschaffen, um die Schwankungen zwischen den Währungen zu begrenzen. 1975 definierte man über einen Währungskorb die Europäische Währungseinheit (ECU) und 1979 entstand das Europäische Währungssystem. 1990 begann die erste Stufe der Europäischen Wirtschafts‐ und Währungsunion (WWU), 1994 die zweite Stufe, in der das Europäische Währungsinstitut die Gründung der Europäischen Zentralbank (EZB) vorbereitete. 1996 propagierte die Europäische Kommission das Währungskürzel €. Mit der dritten Stufe der WWU wurden 1999 alle Teilnehmerwährungen durch Wechselkursparität mit dem Euro verbunden. Im Februar 2008 wurde in einer Online‐Abstimmung aus fünf Vorschlägen des Gestaltungswettbewerbs zur WWU‐Gemeinschaftsausgabe der favorisierte Entwurf bestimmt: Die von Georgios Stamatopoulos gestaltete Münze zeigt als stilisierte menschliche Figur ein Strichmännchen auf dem Rohling einer unregelmäßig geformten antiken Münze, dessen linker Arm durch das €‐Symbol verlängert wird. So soll der Weg vom Tauschhandel archaischer Zeiten zur Europäischen Wirtschafts‐ und Währungsunion (WWU) symbolisiert werden. Unterhalb des €‐Symbols sind die Initialen "ΓΣ" des Designers dargestellt und die Jahreszahlen "1999‐2009".
Nationale Besonderheit : Oben steht der Name des Ausgabestaats "SLOVENSKO" (Slowakei), das Akronym des Ausgabeanlasses unten ist "HMÚ". Das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica ist links dargestellt.
 
🔎
Slowakei 10. Nov. 2009 20. Jahrestag des Kampfes für Freiheit und Demokratie 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Zum Symbol des sanften Widerstandes in der Tschechoslowakei 1989 wurden Schlüsselbunde. Die Demonstranten wollten mit ihren über den Köpfen klingelnden Schlüsseln die Wende einläuten. So ist ein Schlüssel, der als Klöppel in einer Glocke schwingt, das Symbol für die "Samtene Revolution" und das Motiv der Münze. Es wird kreisförmig umgeben von den Inschriften "17. NOVEMBER SLOBODA DEMOKRATIA" (17. November Freiheit der Demokratie), "1989‐2009" und "SLOVENSKO" (Slowakei). Das aus den Initialen gebildete quadratische Signet des Münzgestalters Pavel Károly und das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica befinden sich rechts unten neben der Glocke.
 
🔎
Slowakei 10. Jan. 2011 20. Jahrestag der Gründung der Visegrád‐Gruppe 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Auf der Münze, die das Visegrád‐Abkommen vom 15. Februar 1991 würdigt, sind die Umrisse der vier kooperierenden Signatarstaaten Polen, Tschechien, Slowakei und Ungarn abgebildet. Kreisförmig sind "VYŠEHRADSKÁ SKUPINA • VISEGRAD GROUP" (in Slowakisch und Englisch: Visegrád Gruppe) und "15.2.1991" dargestellt. Oben erscheint das Logo der Gruppe, darunter V‐förmig links das Ausgabejahr "2011" und rechts der Ausgabestaat "SLOVENSKO" (Slowakei), darunter die Initialen "MR" des Designers Miroslav Rónai und das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica.
 
🔎
Slowakei 02. Jan. 2012 10 Jahre Euro‐Bargeld 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Anlässlich des zehnten Jahrestages des endgültigen Übergangs zum Euro, nämlich seiner Einführung als Bargeld, gaben alle 17 EU‐Länder, die den Euro als offizielles Zahlungsmittel nutzen, eine gemeinschaftliche 2‐Euro‐Gedenkmünze aus. Es standen fünf Motive zur Auswahl, für die man in einem Onlinevoting abstimmen konnte. Das Ergebnis stand am 30. Juni 2011 fest: Der realisierte Münzentwurf stammt von Helmut Andexlinger und zeigt in der Mitte einen vom Euro‐Symbol überlagerten Globus. Das Euro‐Zeichen verdeutlicht, dass der Euro als neue Gemeinschaftswährung zu einem europa‐ und weltweit außerordentlich wichtigen Faktor wurde und sich in den letzten zehn Jahren zu einem globalen Akteur im internationalen Währungssystem entwickelt hat. Die um den stilisierten Globus herum angeordneten Bildelemente stellen nach den Worten des Designers die Idee dar, dass der Euro mehr Möglichkeiten für Unternehmen und Märkte bietet und damit die wirtschaftliche Stabilität sichert, da in diesem Umfeld Investitionen gefördert werden: Symbol Fabrik für Industrieproduktion und Frachtschiff für Handel. Davon profitieren wiederum die Bürgerinnen und Bürger, indem mehr qualitativ hochwertige Arbeitsplätze zur Verfügung stehen und der Euro zu stabileren Verbraucherpreisen führt: Symbol einer vierköpfigen Familie und dreier Wohnhäuser. Dieses Umfeld stärkt wiederum das Finanzwesen (Symbol Eurotower in Frankfurt/M.) und regt innovative Investitionen an (Symbol zweier Windräder). Dies alles ergibt einen Kreislauf, dessen zentrales Element der Euro darstellt. Unten sind die Jahreszahlen "2002" und "2012" dargestellt.
Nationale Besonderheit : Oben steht der Name des Ausgabestaats "SLOVENSKO" (Slowakei). Das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica ist rechts zwischen den Symbolen von Wohnhäusern und Familie dargestellt.
 
🔎
Slowakei 05. Jul. 2013 1150. Jahrestag der Byzantinischen Mission durch Konstantin und Method 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung :  Die aus Saloniki stammenden Brüder Konstantin (∼826‐869) und Michael (∼815‐885), bekannt als Kyrill und Method(ius), konziperten das glagolitische Alphabet in Anlehnung an das griechische, jedoch mit Anleihen aus armenischen, georgischen und semitischen Schriftsystemen. Sie begannen mit der Verschriftung slawischer Sprachen und übersetzten große Teile der Bibel ins Slawische. Heute als "Slawenapostel" verehrt, christianisierten sie im Rahmen der Byzantinischen Mission ab 863 im westslawischen Großmähren des Fürsten Rastislav und trugen dazu bei, dem ersten slawischen Staat in Zentraleuropa volle Souveränität und Legitimität zu verleihen. Der Münzentwurf von Miroslav Hric wurde seiner religösen Symbole wegen zunächst von der EU abgelehnt. Das Patriachenkreuz (oder auch "Slowakische Kreuz") wird als Bishofsstab (über dem Dreiberg) gehalten und verknüpft so ein staatliches mit einem christlichen Symbol. Konstantin hält ein Buch in Händen und symbolisiert damit Bildung und Glauben, während Method mit einer stilisierten Kirche dargestellt ist und damit für Glauben und institutionelles Christentum steht. Kreisförmig um das Motiv sind oben die Namen "KONŠTANTÍN" und "METOD", unten der Landesname "SLOVENSKO" (Slowakei), rechts die Jahreszahlen "863·2013" dargestellt. Links sind die ligierten Initialen "mh" des Designers und rechts das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica zu sehen.
 
🔎
Slowakei 01. Apr. 2014 10. Jahrestag des Beitritts der Slowakischen Republik zur
Europäischen Union
20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Dargestellt ist ein stilisiertes "EÚ" mit dem slowakischen Staatswappen (byzantinisches Doppelkreuz auf dem Dreiberg) auf dem "Ú". Ringförmig ist der Ausgabeanlass "10. VÝROČIE VSTUPU DO EURÓPSKEJ ÚNIE" (10. Jahrestag des Beitritts zur Europäischen Union) und "SLOVENSKO" (Slowakei) zu sehen, links getrennt durch das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica und rechts durch die ligierten Initialen "MP" der Designerin Mária Poldaufová. Rechts neben dem Motiv stehen die Daten "1. 5. 2004" (Tag des Beitritts) und "2014" (Ausgabejahr).
 
🔎
Slowakei 23. Okt. 2015 200. Geburtstag Ľudovít Štúrs 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Ľudovít Štúr (1815‐1856) gilt als herausragende Persönlichkeit der slowakischen Nationalbewegung im damaligen Österreich‐Ungarn. Als Philologe und Schriftsteller begründete er die heutige Version der slowakischen Literatursprache durch Einführung einer neuen phonetischen Orthographie. Als eine der höchsten Auszeichnungen der Slowakei wurde 1994 der Ľudovít‐Štúr‐Orden gestiftet, der jährlich verliehen wird. Das nach einem Gemälde von Jozef Božetech Klemens (1817‐1883) gestaltete Porträt umgeben links die Inschrift "ĽUDOVÍT ŠTÚR" und sein Geburts‐ und Todesjahr "1815‐1856", rechts das Ausgabejahr "2015" sowie der Name des Ausgabestaates "SLOVENSKO" (Slowakei). Oben rechts befindet sich das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica. Die ligierten Initialen "IR" des Münzgestalters Ivan Řehák befinden sich unten rechts.
 
🔎
Slowakei 24. Sep. 2015 30 Jahre EU‐Flagge 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Seit 1950 befasste sich der Europarat mit der Gestaltung einer Flagge für Europa. Der Vorschlag, das Emblem der von Richard Coudenhove‐Kalergi 1922 gegründeten Paneuropa‐Union zu übernehmen, wurde wegen dessen vermeintlich christlicher Symbolik abgelehnt. 1955 einigte man sich auf die am 29. Juni 1985 auch von der Europäischen Gemeinschaft übernommene Europaflagge mit den zwölf (eine Zwölfzahl gilt als Zeichen der Vollkommenheit) goldenen Sternen in kreisförmiger (Einheit symbolisierender) Anordnung auf blauem Hintergrund. Anlässlich des dreißigjährigen Bestehens der EU‐Flagge gaben alle 19 EU‐Länder, die den Euro als offizielles Zahlungsmittel nutzen, eine gemeinschaftliche 2‐Euro‐Gedenkmünze aus. Es standen fünf Motive zur Auswahl, für die man in einem Onlinevoting abstimmen konnte. Das Ergebnis stand am 28. Mai 2015 fest. Der realisierte Münzentwurf stammt von Georgios Stamatopoulos, Münzdesigner bei der Bank von Griechenland, dessen Initialen "ΓΣ" rechts unten zu sehen sind. Er zeigt zwölf stilisierte Personen im Kreis um eine Europaflagge mit den zwölf Eurosternen.
Nationale Besonderheit : Oben steht der Name des Ausgabestaats "SLOVENSKO" (Slowakei), gefolgt von den Jahreszahlen "1985‐2015". Das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica ist rechts dargestellt.
 
🔎
Slowakei 07. Mrz. 2016 EU‐Ratspräsidentschaft 2016 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Zentrales Element des Motivs ist das Wappen der Slowakischen Republik (byzantinisches Doppelkreuz auf dem Dreiberg) vor dem Hintergrund fächerförmig angeordneter geschwungener Linien, die zur Mitte hin verlaufen ‐ ähnlich den Schaufeln einer Turbine. Das Motiv symbolisiert die Stellung und die Bedeutung der Slowakei während ihres EU‐Ratsvorsitzes. Rechts des Staatswappens der Slowakischen Republik ist die Jahreszahl "2016" zu lesen. Kreisförmig werden der Landesname "SLOVENSKO" (Slowakei) und der Anlass "PREDSEDNÍCTVO SR V RADE EÚ" (slowakischer EU‐Ratsvorsitz) dargestellt. Das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica, und die quadratisch umrahmten ligierten Initialien "VP" des Münzgestalters Vladimír Pavlica befinden sich am unteren Rand des Motivs. Von der Gesamtauflage von 1 Million wurden 1000 Exemplare im Herstellungsverfahren Polierte Platte ausschließlich für Repräsentationszwecke im Rahmen der Ratspräsidentschaft geprägt.
 
🔎
Slowakei 04. Jan. 2017 550. Jahrestag des Beginns der Lehrtätigkeit der Universitas Istropolitana 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Matthias Corvinus (1443‐1490) war 1458‐1490 König von Ungarn und in Personalunion von Kroatien, 1469‐1490 (Gegen‐)König von Böhmen und Eroberer weiter Teile der Habsburgischen Erblande (die er 1485‐1490 von Wien aus beherrschte). Die 1465 vom ihm gegründete Universitas Istropolitana in Pressburg nahm 1467 ihre Lehrtätigkeit auf. Johann Vitez, der Rektor der Universität, berief zahlreiche bekannte Dozenten aus Österreich, Italien und Polen, darunter Galeotto Marzio und Regiomontanus. Die Universität wurde 1490 nach Corvinus' Tod geschlossen, da die Finanzierung ausblieb. Als heutige Nachfolgeeinrichtung gilt die Comenius‐Universität Bratislava. Die Gedenkmünze zeigt die Fassade der Universität, die heute die Hochschule für Musische Künste Bratislava beherbergt, und davor einen Professor und zwei ihm zugewandte Studierende. Das links oben dargestellte Medaillon stellt Matthias Corvinius gemäß einer von Johannes de Thurocz (∼1435‐1489) verfassten Chronik dar, einen von einem Kleeblattkreuz gekrönten Reichsapfel haltend. Daneben steht das Gründungsjahr "1467". Unten stehen "SLOVENSKO" (Slowakei) und das Ausgabejahr "2017", links "UNIVERZITA" und rechts oben "ISTROPOLITANA". Links unten sind das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica und die ligierten Initialen "MP" der Münzgestalterin Mária Poldaufová dargestellt.
 
🔎
Slowakei 03. Jan. 2018 25. Jahrestag der Gründung der Slowakischen Republik 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Das Motiv symbolisiert zugleich den Beitritt der Slowakei zur Europäische Union (2004) und den zum Euro‐Währungsgebiet (2009). Gezeigt ist ein stilisiertes Portal, das sowohl den Umriss der Slowakei als auch ein von (acht der zwölf die Europäischen Union symbolisierenden) Sternen umgebenes Euro‐Symbol überspannt. Auf der linken Seite des Motivs ist das Wappen der Slowakei mit dem byzantinischen Doppelkreuz und dem Dreiberg zu sehen. Links unten steht halbkreisförmig der Name des Ausgabestaats : "SLOVENSKÁ REPUBLIKA" (Slowakische Republik). Deren Gründungsdatum "1. 1. 1993" sowie das Ausgabejahr "2018" der Münze sind unter rechts dargestellt, darüber das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica sowie das quadratische Signet "PK" des Münzgestalters Pavel Károly.
 
🔎
Slowakei 25. Apr. 2019 100. Todestag Milan Rastislav Štefániks 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Milan Rastislav Štefánik (1880‐1919) war ein im Königreich Ungarn geborener slowakischer Astronom und Diplomat, seit 1912 auch französischer Staatsbürger und 1915 Militärpilot und Offizier der Ehrenlegion, General des französischen Heeres und der Tschechoslowakischen Legionen und einer der Gründerväter der Ersten Tschechoslowakischen Republik. Die nach einem zeitgenössischen Foto gestaltete Münze zeigt ihn in französischer Generalsuniform. Links stehen halbkreisförmig "SLOVENSKO" (Slowakei) und "MILAN RATISLAV ŠTEFÁNIK" sowie sein Geburts‐ bzw. Todesjahr "1880" und "1919", rechts das Ausgabejahr "2019", die ligierten Initialen "PV" des Münzdesigner Peter Valach und das Münzzeichen "MK" der slowakischen Prägestätte Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica.
 
🔎
Slowakei 11. Nov. 2020 20. Jahrestag des Beitritts zur OECD 20001
20002
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Das von Peter Valach gestaltete Münzmotiv soll das Konzept des digitalen Humanismus symbolisieren: gedruckte Leiterbahnen einer Computerplatine im Umriss eines menschlichen Gehirns, mit einem kreisförmigen Mikroprozessor im Zentrum, stehen für die sowohl technisch als auch menschlich vernetzte Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD). Unter einem Quadrat mit der Inschrift "20 VÝROČIE VSTUP SR DO OECD" (20. Jahrestag des Beitritts der Slowakei zur OECD) steht zweizeilig "SLOVENSKO 2020" (Slowenien 2020). Rechts ist das Wappen der Slowakei abgebildet mit dem byzantinischen Doppelkreuz auf dem Dreiberg. Links sind das Münzstättenzeichen der slowakischen Prägeanstalt Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica, ein "MK" zwischen zwei Prägestempeln, und darunter die ligierten Initialen "PV" des Designers dargestellt.
 
🔎
Slowakei 18. Nov. 2021 100. Geburtstag Alexander Dubčeks 20002
20003
20005
1.000.000  
 

 

Beschreibung : Alexander Dubček (1921‐1992) war ein aus dem slowakischen Landesteil der Tschechoslowakei stammender Politiker. Als Generalsekretär der tschechoslowakischen Kommunisten wurde er die Leitfigur des nach liberalen Reformen strebenden Prager Frühlings im Jahr 1968. 1989 schloss er sich der antikommunistischen Opposition an und wurde gemeinsam mit dem Tschechen Václav Havel eine der Hauptfiguren der Samtenen Revolution, in deren Folge er zum Vorsitzenden des föderalen tschechoslowakischen Parlamentes (1989‐1991) gewählt wurde. 1992 wurde er Vorsitzender der slowakischen Sozialdemokratischen Partei. Wenige Wochen nach seinem Unfalltod wurde am 1. Januar 1993 die Auflösung der Tschechischen und Slowakischen Föderativen Republik vollzogen und damit die Bildung der beiden neuen Staaten Tschechien und Slowakei. Das nach links gewandte Profil wird im unteren Teil vom Namen "Alexander Dubček" und seinen ebenfalls zweizeilig dargestellten Lebensdaten "1921" und "1992" überlagert. Links steht mit "SLOVENSKO" (Slowakei) der Name des Ausgabestaates, rechts das Ausgabejahr "2021" und darunter das Münzstättenzeichen der slowakischen Prägeanstalt Mincovňa Kremnica š.p. in Kremnica, ein "MK" zwischen zwei Prägestempeln. Unten rechts sind die ligierten Initialen "BR" des Designers Branislav Ronai abgebildet.
 
Referenzen :
20001 Bilder mit freundlicher Genehmigung der ECB ‐ Mail vom 20.Feb.2020
© "European Central Bank"
20002 Daten gespiegelt von Wikipedia Seite "2‐Euro‐Gedenkmünzen"
mit freundlicher Unterstützung der Macher dieser Seite.
20003 Bilder mit freundlicher Genehmigung von H...... Hamburg  20004 Kolorierte Versionen der Gedenkmünze im Umlauf.
Allerdings sehen die EU‐rechtlich‐technischen Spezifikationen die Verwendung eines Farbaufdrucks nicht vor, jedoch werden sie von der EU toleriert, zumal sie nur in kleiner Stückzahl hergestellt und gesonders verpackt und damit dem Grunde nach nicht als Zahlungsmittel gebraucht werden.
20005 vergrößerte Bilder mit freundlicher Genehmigung von Gerd Seyffert
© "Gerd Seyffert 2021"
20006 entfällt